Biomasseheizwerk in Betrieb

Am 18.9.2001 wurde "Willi der Große" eingeheizt

Nach einer Bauzeit von nur 110 Tagen ist das von der Betreibergemeinschaft „Bioenergie Lembach Ammerstorfer KEG“ errichtete Biomasseheizwerk in Betrieb gegangen.

Neben den öffentlichen Gebäuden (Volksschule, Hauptschule, Kindergarten und Gemeindeamtsgebäude) ist auch das neue Pfarrzentrum, der Pfarrhof, das ehemalige Pfarrheim mit Postamt und Zahnarztpraxis, das Altenheim und einige private Abnehmer an das Biomasseheizwerk angeschlossen.

Am 18.9.2001 wurde in Anwesenheit sämtlicher Betreiber und dem Planer der Anlage (Ing. Roland Luger von der Energie AG) vom Obmann Franz Ammerstorfer im 1000-kW-Biomasseheizkessel eingeheizt.

Nach der Kesseltaufe wurde mit einem Glas Sekt auf eine „feurige Zukunft“ angestoßen. Nachdem die Initiative für den Bau dieses Biomasseheizwerkes von Umweltausschuss-Obmann Willi Hopfner („Willi der Kleine mit den großen Sprüchen“) ausgegangen ist, wurde der Heizkessel auf „Willi der Große“ getauft.

Profilbild von Lembacher Wirtschaft
Lembacher Wirtschaft Günter PEHERSTORFER Wirtschaft
Verfasst am: 11.10.2001
Zugriffe: 447