Radfahren boomt

Herbert Hackl ist der neue Radverkehrsbeauftragte der Gemeinde Lembach

LEMBACH (24.06.2014) – Mittlerweile besitzen die Österreicher mehr als sechs Million Fahrräder. Für viele Menschen ist das Radfahren eine attraktive Freizeitbeschäftigung.

Mit dem Fahrrad können aber auch zahlreiche Alltagswege zurückgelegt werden, sei es zum Einkaufen, in die Schule, zur Arbeit oder zu Terminen und Veranstaltungen in der Gemeinde und der Region.

Radfahren hat viele Vorteile

  • Macht schlank – bei einer Stunde Radfahren werden 240-300 Kalorien verbraucht
  • Stärkt das Herz-Kreislauf-System
  • Stärkt das Immunsystem
  • Schont die Gelenke
  • Hebt die Stimmung, setzt Glückshormone frei

Zur Forcierung des Radverkehrs wurde vom Klimabündnis und vom Land OÖ die FahrRad-Beratung initiiert, an der die Gemeinden des Lebensraumes Donau-Ameisberg (Lembach, Hörbich, Niederkappel, Hofkirchen, Pfarrkirchen, Oberkappel, Kollerschlag und Sarleinsbach, sowie die Gemeinden Atzesberg und Putzleinsdorf) teilnehmen.

Gemeinsame Ziele sind eine Verbesserung der Radverkehrsbedingungen und Motivation zu mehr Radfahren im Alltag.

Dazu wurde für das Land OÖ ein Radverkehrsbeauftragter (Christian Hummer) ernannt.

Für die Gemeinde Lembach stellte sich Herbert Hackl dieser Herausforderung.

Durch sein vorbildliches Verhalten – er fährt seit Jahren bei fast jeder Witterung mit dem Fahrrad zur Arbeit nach Sarleinsbach – ist er als Radverkehrsbeauftragter der Gemeinde Lembach der richtige Mann.

Radverkehrsbeauftragter der Gemeinde Lembach: Herbert Hackl
Profilbild von Marktgemeinde Lembach
Marktgemeinde Lembach Christine MOSER Öffentliche Einrichtung
Verfasst am: 24.06.2014
Zugriffe: 530